HOME 
 
 BIOGRAFIE 
 MYTHEN und FAKTEN 
 
 GEMÄLDE 1912-1913 
 GEMÄLDE 1914-1915 
 GEMÄLDE 1916-1920 
 GEMÄLDE 1921-1923 
 GEMÄLDE 1924-1926 
 GEMÄLDE 1926-1929 
 GEMÄLDE 1928-1935 
 GEMÄLDE 1933-1942 
 GEMÄLDE 1942-1956 
 HARLEKINE 
 
 ZEICHNUNGEN  GEGENSTÄNDLICH 
 ZEICHNUNGEN ABSTRAKT 
 AQUARELL, GOUACHE 
 RELIEFS 
 LINOLSCHNITTE 
 LITHOGRAPHIEN 
 
 TEXTE VON IWAN PUNI 
 AUSSTELLUNGEN
 
 WERKVERZEICHNIS 
 FÄLSCHUNGEN 
 ROLLE VON XANA 
 
 KONTAKT 

 

 

 

 

 

  GEMÄLDE 1914-1915 РУ DE EN

Als Puni im Herbst 1914 nach St. Petersburg zurückkehrte, beschäftigte er sich trotz Kriegsausbruch mit der Organisation der "Ersten futuristischen Gemäldeausstellung "Tramwai W"", die er und Malewitsch zu Beginn des Jahres konzipiert hatten. Zu dieser Zeit wurde Puni von den modernsten und radikalsten Bewegungen beeinflusst, die er in Paris sah und spürte. Es ist nicht bekannt, ob er Duchamp und seine Experimente mit dem Ready-made damals kennengelernt hatte; wenn nicht, dann gingen sie parallele Kurse. Er war sowohl von Picasso, der vom Kubismus zum Relief überging, als auch von Tatlin, der die Ideen der "Materialauswahl" entwickelte, stark beeindruckt. Andererseits gefielen ihm Malewitschs Ideen, insbesondere im Zusammenhang mit der alogischen Malerei.
Auf der "Letzten futuristischen Gemäldeausstellung "0,10"", die 1915 ebenfalls von Puni und Malewitsch organisiert wurde, ging die Entwicklung seines Stils noch weiter – in Richtung der suprematistischen Skulptur. Weitere Informationen hierzu gibt es beispielsweise in А. Родионов. Новое о выставке «0,10» и о ее организаторе Иване Пуни // Искусствознание, №1-2, 2020, с. 232-271.
Im Hinblick auf Punis frühe Werke, die sich heute in Westeuropa befinden, bleibt die Frage unbeantwortet, wie sie dorthin gelangten.
1914. Stiefel und Stuhl. Mischtechnik. In der Ausstellung „Tramwai W“ Kat.-Nr. 59. Verschollen. Foto von 1915 1914. Stillleben. Etüde. Mischtechnik. In der Ausstellung „Tramwai W“ Kat.-Nr. 53. Verschollen. Zeitungsfoto, März 1915 1914. Harmonika. Mischtechnik. 62 x 68 cm. In der Ausstellung „Tramwai W“ Kat.-Nr. 49. Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg, Inv. ЖБ-1521 1914. Porträt der Frau des Künstlers. Öl auf Leinwand. 89 x 62,5 cm. In der Ausstellung „Tramwai W“ Kat.-Nr. 51. Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg, Inv. ЖБ-1627
1915. Friseur. Öl auf Leinwand. 87 x 69 cm. In der Ausstellung „0,10“ Kat.-Nr. 98. Musée national d'art moderne, Paris 1915. Fensterputz. Öl auf Leinwand. 85 x 67 cm. In der Ausstellung „0,10“ Kat.-Nr. 105 1915. Weiße Kugel. Mischtechnik. 34 × 51 × 12 cm. Ausgestellt in der Ausstellung „0,10“. Musée national d'art moderne, Paris 1915. Ohne Titel. Mischtechnik. 63 x 81 cm. Musée national d'art moderne, Paris