HOME 
 
 BIOGRAFIE 
 MYTHEN und FAKTEN 
 
 GEMÄLDE 1912-1913 
 GEMÄLDE 1914-1915 
 GEMÄLDE 1916-1920 
 GEMÄLDE 1921-1923 
 GEMÄLDE 1924-1926 
 GEMÄLDE 1926-1929 
 GEMÄLDE 1928-1935 
 GEMÄLDE 1933-1942 
 GEMÄLDE 1942-1956 
 HARLEKINE 
 
 ZEICHNUNGEN  GEGENSTÄNDLICH 
 ZEICHNUNGEN ABSTRAKT 
 AQUARELL, GOUACHE 
 RELIEFS 
 LINOLSCHNITTE 
 LITHOGRAPHIEN 
 
 TEXTE VON IWAN PUNI 
 AUSSTELLUNGEN
 
 WERKVERZEICHNIS 
 FÄLSCHUNGEN 
 ROLLE VON XANA 
 
 KONTAKT 

 

 

 

 

 

  GEMÄLDE 1928-1935 РУ DE EN

Seit 1928 gilt die Aufmerksamkeit des Künstlers den Pariser Landschaften und Straßenszenen. Ihn interessieren weniger Menschenfiguren (es gibt sie, aber sie sind relativ klein und schematisch – eine Staffage), sondern mehr der Raum: Häuser, Straßen, Viadukte. Die Häuser mit rhythmischen Fensterreihen werden aus der Mitteldistanz aufgenommen. Eine separate Werkreihe behandelt zweideckige Busse.
Die Landschaften erinnern manchmal an Utrillo, insbesondere an seine "weiße Periode", aber die Linien und Farben von Puni sind weicher.
Farb- und Tonkontraste sind gedämpft, Linien sind unklar, oft unterbrochen und verändern ihre Stärke. Alles scheint verschwommen und etwas unscharf zu sein, was dem Bild Unsicherheit und Unvollständigkeit verleiht. Diese Qualität wird sich in Zukunft durchsetzen.
Das vorherrschende Farbschema ist Ocker mit einem überwiegenden Anteil an Gelb (ca. 20-40-80 % auf der CMY-Skala) mit einzelnen kleinen Einschlüssen anderer Farben (z. B. Rot, Grün). Die Farbe ist lebendig, schimmernd, hat aber praktisch nichts mit Hell-Dunkel zu tun. In der Struktur von Farbflecken gibt es einen allmählichen Übergang von breiten (aber heterogenen und malerisch entwickelten) Farbflächen zu Fragmentierung, einer Fülle abwechselnder kleiner (aber in der Zeichnung verallgemeinerter) Details. Dadurch entsteht bei manchen Arbeiten der Eindruck eines Flackerns.
Stillleben sind weniger ungestüm als in der vorherigen Periode, sie werden regelmäßiger, ohne Verzerrungen.
Der erste Harlekin erscheint (Werkverzeichnis Nr. 419), seine Figur ist etwa nach den gleichen Regeln konstruiert.
Auch ein weißer Teller mit Obst (Werkverzeichnis Nr. 467) erscheint, was einer Farbpalette ähnelt und was die Fantasie des Künstlers noch lange anregen wird.
Teilnahme an Ausstellungen: eine bis zwei Gruppenausstellungen pro Jahr; Einzelausstellung in Galerie Jeanne Castel (1933).

1930-1931. Rue Vercingétorix. Öl auf Leinwand. 59 x 65 cm 1929-1930. U-Bahn-Viadukt. Öl auf Leinwand. 38 x 46 cm 1928-1930. Rue de Rivoli. Öl auf Leinwand. 54 x 65 cm 1930. Grands Boulevards. Öl auf Leinwand. 65 x 81 cm
1931-1932. Zweideckiger Bus. Öl auf Leinwand. 19 x 27 cm 1933-1934. Bushaltestelle. Öl auf Leinwand. 34 x 42 cm 1929-1930. Bistro. Öl auf Leinwand. 50 x 73 cm 1929-1930. Stillleben mit Globus. Öl auf Leinwand. 73 x 60 cm
1930-1931. Stillleben mit Globus und Geige. Öl auf Leinwand. 75 x 54 cm 1931-1932. Harlekin mit Mandoline. Öl auf Leinwand. 65 x 49,5 cm 1929-1930. Stillleben mit Maske. Öl auf Leinwand. 27 x 35 cm. Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg, Inv. ЖС-1304 1935. Obstteller. Öl auf Leinwand. 32 x 41 cm