HOME 
 
 BIOGRAFIE 
 MYTHEN und FAKTEN 
 
 GEMÄLDE 1912-1913 
 GEMÄLDE 1914-1915 
 GEMÄLDE 1916-1920 
 GEMÄLDE 1921-1923 
 GEMÄLDE 1924-1926 
 GEMÄLDE 1926-1929 
 GEMÄLDE 1928-1935 
 GEMÄLDE 1933-1942 
 GEMÄLDE 1942-1956 
 HARLEKINE 
 
 ZEICHNUNGEN  GEGENSTÄNDLICH 
 ZEICHNUNGEN ABSTRAKT 
 AQUARELL, GOUACHE 
 RELIEFS 
 LINOLSCHNITTE 
 LITHOGRAPHIEN 
 
 TEXTE VON IWAN PUNI 
 AUSSTELLUNGEN
 
 WERKVERZEICHNIS 
 FÄLSCHUNGEN 
 ROLLE VON XANA 
 
 KONTAKT 

 

 

 

 

 

  GEMÄLDE 1924-1926 РУ DE EN

Im Herbst 1923 ließ sich das Ehepaar Puni in Paris nieder.
Die Phase des konstruktiven Naturalismus endete gegen Ende 1923 – Anfang 1924. 1924 entwickelte Puni einen neuen Stil: Die geraden Linien lakonischer Kompositionen aus der Zeit des konstruktiven Naturalismus werden nun gebogen, und die Kompositionen selbst erhalten eine barocke Rundheit. Der neue Stil zeichnet sich durch eine Fülle (sowohl in Quantität aber auch vor allem in Qualität) gestapelter Objekte aus. Ziemlich große (über einen Meter) horizontale und vertikale Stillleben und einige Kompositionen mit Figuren. Es gibt weniger Absurdität als zuvor; eher eine leichte Übertreibung; das sind fast naturalistische Arbeiten. Als früh gereifter Mensch (denken wir an Kubofuturismus und Suprematismus) welcher in der Kindheit zu wenig gespielt hat, holt Puni nun sein Spiel nach - mit dem mimetischen Zeichnen einfacher Dinge. Ein "herzhaftes", prickelndes, malerisches Durcheinander. Die Farben sind meistens hell, aber nur selten bunt. Der Farbauftrag ist immer noch lebendig, schimmernd, mit Hell-Dunkel. Lyudmila Miklaschewskaja, die diese Werke vor der Ausstellung 1925 im Atelier sah: "Es waren größtenteils Stillleben, aber entgegen dem Namen dieses Genres waren die Gemälde so voller Leben, Ironie und sogar Sarkasmus, dass ich in Begeisterungsausdrücken ausbrach."
Neben den groß- und mittelformatigen Gemälden dieser Zeit bilden kleine Stillleben mit einfachen Objekten eine gesonderte Gruppe: Früchte, Pilze, Törtchen, Messer, Tabak. Dem Betrachter wird die malerische Schönheit alltäglicher Dinge gezeigt, und es ist offensichtlich, dass der Künstler bei seiner Arbeit selbst eine sinnliche Freude empfand. Fast naturalistische Kunst, aber die Energie strömt so über, als ob die Objekte danach streben, aus ihrer normalen Form auszubrechen: Beispielsweise biegt sich ein Messer vor Spannung in die Gegenrichtung. Dies sind Vorboten der zukünftigen Entwicklung – einer Verallgemeinerung von Objekten bis zu Objektzeichen. Die Farbgebung kleiner Stillleben ist oft dunkel, bräunlich oder grünlich.
Teilnahme an Ausstellungen: 1925 – Einzelausstellung in der Galerie Barbazanges, 1924 – 1925 – drei Gruppenausstellungen, 1926 – eine.

1924-1925. Musikinstrumente und Obstschale. Öl auf Leinwand. 89 x 130 cm 1925. Stillleben – Korb und Geigenkasten. Öl auf Leinwand. 130 x 81 cm 1925. Athlet (mein Cousin Grigory). Öl auf Leinwand. 130 x 89 cm. ABA Gallery, New York 1924-1925. Akt. Öl auf Leinwand. 101 x 66 cm. ABA Gallery, New York
1924-1925. Obstteller. Öl auf Brett. 25 x 31 cm 1924-1925. Pfeife und Tabak. Öl auf Leinwand. 38 x 46,5 cm. Tretjakow-Galerie, Inv. Ж-1322 1925-1926. Stillleben mit Pilzen. Öl auf Leinwand. 33 x 41 cm 41 см 1926. Obstteller. Öl auf Leinwand. 17 x 24 cm