HOME 
 
 BIOGRAFIE 
 MYTHEN und FAKTEN 
 
 GEMÄLDE 1912-1913 
 GEMÄLDE 1914-1915 
 GEMÄLDE 1916-1920 
 GEMÄLDE 1921-1923 
 GEMÄLDE 1924-1926 
 GEMÄLDE 1926-1929 
 GEMÄLDE 1928-1935 
 GEMÄLDE 1933-1942 
 GEMÄLDE 1942-1956 
 HARLEKINE 
 
 ZEICHNUNGEN  GEGENSTÄNDLICH 
 ZEICHNUNGEN ABSTRAKT 
 AQUARELL, GOUACHE 
 RELIEFS 
 LINOLSCHNITTE 
 LITHOGRAPHIEN 
 
 TEXTE VON IWAN PUNI 
 AUSSTELLUNGEN
 
 WERKVERZEICHNIS 
 FÄLSCHUNGEN 
 ROLLE VON XANA 
 
 KONTAKT 

 

 

 

 

 

  AQUARELL, GOUACHE РУ DE EN

Wasserfarbe auf Papier nützte Puni meist als Hilfsmedium: Er nahm Aquarell oder Gouache zum Kolorieren von Zeichnungen, für Skizzen großer Kompositionen, für Studien.
In St. Petersburg zwischen 1914 und 1919 hat Puni seine Zeichnungen nicht selten koloriert. In Aquarell und Gouache wurden Skizzen von Bannern angefertigt, welche Petrograd für die Mai- und Novemberfeiertage 1918 schmückten; diese Skizzen werden im Staatlichen Russischen Museum aufbewahrt.
Aus der Berliner Zeit (1921-1923) sind zahlreiche Gouache-Stillleben erhalten (Nr. 71 und 79-88 des Werkverzeichnisses), die dem Werk von Louis Marcoussis aus derselben Zeit etwas ähneln.
In Paris entstanden von 1923 bis 1929 zahlreiche Gouachen und Aquarelle. Sie sind als Element der kreativen Küche des Künstlers interessant: Diese mitreißenden und kompromisslosen Arbeiten auf Papier dienten Puni als Testgelände in einer Zeit besonders intensiver Suche. In ihnen verfeinerte er kompositorische und koloristische Lösungen; es handelt sich dabei eher um Skizzen von Gemälden als um eigenständige Werke. Einige von ihnen erwecken den Eindruck, dass sie nur deshalb gemalt wurden, weil der Künstler nicht anders konnte, als zu malen, und die Wasserfarben verwendete, weil sie als erste zur Hand waren.

Es gibt ein Problem mit der Zuschreibung von Punis drei berühmtesten Gouachen, die in seinen posthumen Retrospektiven glänzten, in vielen Katalogen reproduziert waren und sogar die Umschläge einiger von ihnen zierten. Es handelt sich um Blätter mit identischer Komposition und nahezu gleicher Größe wie drei Gemälde aus dem Staatlichen Russischen Museum in St. Petersburg ("Violine", "Stillleben mit Buchstaben und Krug" und "Spektrum Flucht der Formen", alle drei 1919, Öl auf Leinwand, Eingang 1926 via МХК и ГИНХУК). Zwei dieser Gouachen werden im Musée National d'Art Moderne in Paris aufbewahrt (Schenkung von Xenia Boguslawskaja, 1966), und die dritte ("Flucht der Formen") befindet sich in MOMA, New York (Eingang 1972, vorher im Besitz der Witwe des Künstlers). Im Werkverzeichnis sind diese Gouachen ebenfalls mit 1919 datiert und werden als Skizzen zu den Gemälden aus dem Russischen Museum bezeichnet.
Das Vorhandensein von drei Duplikatpaaren im Nachlass von Iwan Puni wirft seit langem Fragen auf. Warum ist die Version über frühe Skizzen zweifelhaft? Dieses Problem wird im Artikel Иван Пуни, проблема трех гуашей erörtert.
Kurze Schlussfolgerung aus dem Artikel: Die Zuschreibung "Iwan Puni, 1919" für die drei Gouachen in Frage erscheint unwahrscheinlich (nicht mehr als 5 %). Für Retrospektivausstellungen brauchte Xana die frühen Werke ihres Mannes, und zu dieser Zeit gab es keine Möglichkeit, sie aus dem Russischen Museum zu bekommen. Die Gouachen wurden also höchstwahrscheinlich 1959 von ihr oder unter ihrer Leitung auf der Grundlage von Fotografien erstellt, die sie gerade aus Leningrad mitgebracht hatte. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Xana für den Künstler nicht fremd war, könnten diese Gouachen unserer Meinung nach korrekt im Sinne von "Werkstatt von Iwan Puni, 1919/1959" attributiert werden.
Geige.
Links ist das Gemälde aus dem Staatlichen Russischen Museum, St. Petersburg, 115 x 145 cm. Iwan Puni, 1919. Eingegangen vom Autor via МХК и ГИНХУК (1926).
Rechts ist die Gouache aus dem Musée National d'Art Moderne, Paris, Schenkung von Xenia Boguslawskaja (1966), 115 x 146 cm. Empfohlene Zuschreibung für die Gouache: Werkstatt von Iwan Puni, 1919/1959
Stillleben mit Buchstaben und Krug (Autorentitel - "Bäder").
Links ist das Gemälde aus dem Staatlichen Russischen Museum, St. Petersburg, 88 x 88 cm. Iwan Puni, 1919. Eingegangen vom Autor via МХК и ГИНХУК (1926).
Rechts ist die Gouache aus dem Musée National d'Art Moderne, Paris, Schenkung von Xenia Boguslawskaja (1966), 89 x 89 cm. Empfohlene Zuschreibung für die Gouache: Werkstatt von Iwan Puni, 1919/1959
Spektrum Flucht der Formen.
Links ist das Gemälde aus dem Staatlichen Russischen Museum, St. Petersburg, die Größe beträgt nach den Museumsangaben 131 x 133 cm. Iwan Puni, 1919. Eingegangen vom Autor via МХК и ГИНХУК (1926).
Rechts ist die Gouache von MOMA, Eingang 1972, vorher im Besitz von Xenia Boguslawskaja, 130 x 131 cm. Empfohlene Zuschreibung für die Gouache: Werkstatt von Iwan Puni, 1919/1959