HOME 
 
 BIOGRAFIE 
 MYTHEN und FAKTEN 
 
 GEMÄLDE 1912-1913 
 GEMÄLDE 1914-1915 
 GEMÄLDE 1916-1920 
 GEMÄLDE 1921-1923 
 GEMÄLDE 1924-1926 
 GEMÄLDE 1926-1929 
 GEMÄLDE 1928-1935 
 GEMÄLDE 1933-1942 
 GEMÄLDE 1942-1956 
 HARLEKINE 
 
 ZEICHNUNGEN  GEGENSTÄNDLICH 
 ZEICHNUNGEN ABSTRAKT 
 AQUARELL, GOUACHE 
 RELIEFS 
 LINOLSCHNITTE 
 LITHOGRAPHIEN 
 
 TEXTE VON IWAN PUNI 
 AUSSTELLUNGEN
 
 WERKVERZEICHNIS 
 FÄLSCHUNGEN 
 ROLLE VON XANA 
 
 KONTAKT 
h1> 

 

 

 

 

  LINOLSCHNITTE РУ DE EN

Die erste Veröffentlichung von Linolschnitten von Iwan Puni erfolgte im März 1922 in einer Wiener Zeitschrift in ungarischer Sprache. Vier ungegenständliche Kompositionen illustrierten die Titelseite der dritten Ausgabe vom 1922 und einen Artikel (Kállai Ernő. Iwan Puni. MA Aktivista Folyóirat, Nr. 3, 1922). Das fünfte Blatt aus dieser Serie wurde nicht in der Zeitschrift veröffentlicht, ist aber in BnF und im Kupferstichkabinett des Genfer Kunstmuseums erhalten. Originaldrucke dieser Linolschnitte sind sehr selten.
1922. Vier Linolschnitte von Iwan Puni, veröffentlicht in der Zeitschrift MA Aktivista Folyóirat, Nr. 3, 1922, und das fünfte Blatt von BnF

Im selben Jahr 1922 veröffentlichte Paul Westheim, fasziniert von Punis Kunst, im Berliner Ernst Wasmuth Verlag (derselbe Verlag, der 50 Jahre später das Werkverzeichnis herausgab) eine Mappe mit acht Linolschnitten von Puni und begleitete sie mit seiner sehr schmeichelnden Einführung. Laut Impressum wurde jeder Linolschnitt vom Autor mit Gouache getönt, die Auflage betrug 25 Exemplare. Puni fertigte diese Stiche auf der Grundlage seiner eigenen Zeichnungen von 1915–1919 an, wobei er die Komposition etwas verallgemeinerte und eine Reihe kleiner Details vernachlässigte, da dies besser der Linolschnittsprache entsprach.
1922. Iwan Puni (Ivan Pougni). Acht Linoleumschnitte. Mit einer Einleitung von Paul Westheim. Verlag Ernst Wasmuth AG Berlin [1922]
1. Stadt. 2. Stadt. 3. Treppe. 4. Laterne. 5. Billardspieler. 6. Treppe. 7. Fenster. 8. Häuser.

Somit ist die Liste der originalen (vom Autor gefertigten) Linolschnitte Punis abgeschlossen.
Allerdings ist es nicht so einfach: 1964 kam Xana ins Spiel. Sie veranlasste den Druck einer Mappe mit Linolschnitten mit dem Titel "Pougny. Dix linogravures originales. 1914-1920. L'Atelier. Poème de Jacques Prévert".
Jede Mappe enthielt ein Gedicht von Jacques Prévert, das Punis Werkstatt gewidmet war.
Das Kolophon weist eine Gesamtauflage von 195 Exemplaren auf, gedruckt auf vier Papiersorten. Darin heißt es auch, dass die Linolschnitte von Puni in Leningrad, Witebsk und Berlin zwischen 1914–1920 geschnitten wurden und jedes Blatt von Cardin und Bogratschow in der Pochoir-Technik nach den Originalentwürfen des Künstlers koloriert wurde.
Die Linolschnitte werden nicht nur als "Original" bezeichnet – was bereits darauf hindeutet, dass der Künstler die Platte selbst geschnitten hat. Es wird auch direkt behauptet, dass die Platten von ihm in der Zeit von 1914 bis 1920 geschnitten wurden.
In Wirklichkeit hat Puni diese Platten natürlich nicht geschnitten; Andernfalls wären die Linolschnitte keine exakten Kopien seiner Zeichnungen und außerdem wäre mindestens ein früher Druck bekannt.
Bei der Mappe von 1964 handelt es sich um nichts anderes als Reproduktionen von Punis frühen Zeichnungen, die in der Linolschnitttechnik angefertigt wurden. Die Platten wurden auch 8 Jahre nach seinem Tod geschnitten. Es ist nicht bekannt, wer dies genau gemacht hat; Offenbar waren es die erwähnten Claude Bogratschow (geb. 1936, Kupferstecher und Illustrator, heute ein bekannter Bildhauer) und seine Frau Annie Cardin. Wie Bogratschow in seiner Autobiografie schreibt, beauftragte Xana sie bereits 1960 mit verschiedenen Aufgaben, unter anderem mit der Unterstützung bei der Vorbereitung des Werkverzeichnisses. Xana selbst wird in den Mappenangaben nirgends erwähnt, aber ohne sie hätte es sicherlich nicht passieren können, da die Prototypzeichnungen bei ihr waren. Im ersten Band von Punis Werkverzeichnis (Berninger, 1972) werden diese Linolschnitte bei der Beschreibung der einzelnen Prototypzeichnungen ausdrücklich als Reproduktionen vom 1964 beschrieben.
1964. Zehn Reproduktions-Linolschnitte nach Zeichnungen (1914-1919) von Iwan Puni.
1. Revolution. 2. Luftbrücke. 3. Cellist. 4. Witebsk. 5. Interieur. 6. Tür. 7. Witebsk. 8. Treppenhaus. 9. Fußgängerbrücken. 10. Eingang ins Gebäude.